Reisen in Patagonien und Tours in Patagonien. PATAGONIEN RESIEN, TOUR, HOTEL &
URLAUBE IN PATAGONIEN
Touren in Patagonien Natur in Patagonien Abenteuersports in Patagonien Reisen in Patagonien Fotos und Multimedia Galerie über Patagonien Klima
Enjoy Patagonia Gästebuch | Unsere Organisation | Reisebüro | Kontakt



NATIONALPARK NAHUEL HUAPI

BARILOCHE

durch
Enjoy Patagonia

Patagonien Home Page
Kurzreisen & Rundreisen für Patagonien
Startseite

PATAGONIEN Karte
PATAGONIEN Reisen
ARGENTINIEN / PATAGONIEN
BARILOCHE
Der See Perito
Moreno

Villa La Angostura
Esquel
Villa Llao Llao
Nationalpark
Nahuel Huapi

El Bolson
Berg Catedral
Berg Tronador
Schweizer Kolonie
Nationalpark
Los Alerces

Villa Traful
Puerto Blest
Der Lago Gutierrez
Umgebung von
Bariloche

Bariloche der
Grenzübergang zu
Chile

USHUAIA FEUERLAND
Feuerland
Nationalpark

Gletscher Martial
Valle de Los
Huskies

Der zug vom
Ende der Welt

Kanal Beagle
Bahia Lapataia
Tolhuin
Vogelbeobachtung
Bootstouren
Farmen
Nebenziele
CALAFATE
Perito Moreno
Glacier

El Chalten
Nationalpark
Los Glaciares

Touristischen
Landunterkünfte

Rio Turbio
Beobachtung der
Flora und Fauna

PUERTO MADRYN
Rawson
Peninsula Valdes
Gaiman
Trelew
Dolavon
SAN MARTIN
DE LOS ANDES
Junin de los Andes
Berg Chapelco
Lanin Nationalpark
Lago Huechulafquen
Lago Lolog
Villa Alumine



Freecall:   USA: 1-800-790-2961  
Local Line: Spanien - Barcelona: 0034-931846831   UK - London: 44-203-393-8867


Rufen Sie uns an: Montag bis Freitag: 16:00 - 22:00.
Hauptsitz (Lima - Peru): GMT -5 Stunden


PATAGONIA TRAVEL
Individueller Urlaub in Patagonien:
Reiseroute und - termin nach Ihren Wünschen

Wir weisen darauf hin, dass alle Reisen während der Hochsaison (von Oktober bis Ende März) mindestens 30 Tage im voraus gebucht werden müssen

Charakteristik
Des Parks
Ausflüge Im Park Der See Nahuel Huapi Flora Und Fauna Der Seen

BARILOCHE

NATIONALPARK NAHUEL HUAPI


Im Nationalpark Nahuel Huapi vermischt sich der andine Wald mit der Steppe und bildet somit einen Übergang zwischen den feuchten und grünen Gebieten und den goldenen Wellenbewegungen der Weiden.

Die sehr grosszügige Spende von Ländereien durch den Experten Francisco Pascasio Moreno am 6. November 1903 bildete den Grundstein für den 1934 gegründeten Nationalpark Nahuel Huapi.

In diesem Jahr beschlossen die argentinischen Autoritäten dieses natürliche Gebiet zu schützen, um das dort vorhandene, vielfaltige Tierreich gemeinsam mit dem Erbe der Ureinwohner dieser Region für die nachkommende Generation zu erhalten.

Er ist von grossem ökologischen und landschaftlichen Wert und schützt ein grosses Gebiet, welches die andine Region des Nordens Patagoniens umfasst.

Dieser Nationalpark befindet sich im Südwesten der Provinz Neuquén und im Nordwesten der Provinz von Río Negro. Er umfasst eine Fläche von 705.000 Hektar.

Dieses Gebiet wurde durch verschiedene geologische Prozesse während Millionen von Jahren geschaffen. Vor 10.000 Jahren war es bedeckt von fFlüssen aus Eis oder Gletscher, welche die vorhandenen Täler ausweiteten und vertieften.

Als das Klima sich veränderte und die Temperaturen anstiegen, begannen die Gletscher zu schmelzen und überfluteten einige dieser Täler. So entstanden viele Seen, wie der Nahuel Huapi, ein typischer Gletscher See mit tiefen und gekürzten Seitenarmen.

Die höchsten Erhebungen des Parks befinden sich im Macizo Andino, welcher auch die Grenze zu Chile bildet. Hier hebt sich der Berg Tronador (3554 Meter) hervor; er erhielt seinen Namen aufgrund der Geräusche des brechenden Eises. Weitere hohe Berge sind Crespo, Cuyín Manzano, Campana, Millaqueo, Capilla, López und Catedral, mit Höhen, die zwischen 1800 und 2400 Meter schwanken.

Tiefe Täler und Schluchten, die "Pasos" genannt werden, führen bis nach Chile. Die bekanntesten sind Puyehue, Pérez Rosales und die Vuriloches, die früher von den Indígenas benutzt wurden. Das Vokabular Tehuelche wurde auch dazu benützt, um der Stadt San Carlos de Bariloche seinen Namen zu geben.

Gegen Osten heben sich die Berge Otto, Ventana, Cordón del Ñirihuau und andere hervor. Die Höhe der Berge nimmt Stück für Stück ab, bis sie sich schliesslich an die Höhe der patagonischen Hochebene angleicht. Das Tal Encantado bietet bemerkenswerte Merkmale von Felserosionen, die durch Regen und Wind entstanden. Hier finden sich Formationen mit folgenden Bezeichnungen: der Finger Gotte, das Schloss, der Büsser.

Sehr charakteristisch für diese Zone ist das Vorhandensein vieler Gletscherseen und wasserreicher Flüsse, die in den Atlantik und in den Pazifik münden.

Der See Nahuel Huapi umfasst 55.700 Hektar von den 705.000 Hektar dieses Parks. Es ist der grösste einer Reihe von Seen, die untereinander verbunden sind und deren Wasser über den Fluss Limay bis zum Atlantik fliesst. Von den Häfen San Carlos oder Pañuelo kann man zum Hafen Anchorena auf der Insel Victoria gelangen und dort durch eine ursprünglichen Wald mit Coihues und Ñires Bäumen wandern.


BARILOCHE - PATAGONIA TRAVEL & TOURS BARILOCHE - PATAGONIA VIAJES Y TURISMO
BARILOCHE - PATAGONIA VOYAGE BARILOCHE - PATAGONIA REISEN
Bariloche Reisen
Attraktionen von Bariloche
Abenteuersport im Bariloche
Natur im Bariloche
Beste Reisezeit für Bariloche
Klima in Bariloche
Anreise zu Bariloche
Transport zum Bariloche
Gaststätten im Bariloche
Nützliche Informationen in Bariloche
Reiseziels Bariloche
- See Perito Moreno
- Villa La Angostura
- Esquel
- Villa Llao Llao
- Nationalpark Nahuel Huapi
- El Bolson
- Berg Catedral
- Berg Tronador
- Schweizer Kolonie
- Nationalpark Los Alerces
- Villa Traful
- Puerto Blest
- Lago Gutierrez
- Umgebung
- Grenzubergang zu Chile
CHARAKTERISTIK DES PARKS
Der Nationalpark Nahuel Huapi bewahrt drei natürliche Landschaften: hochandine Landschaft, andinen - patagonischen Wald (mit Sektoren des valdivianischen Urwaldes) und die patagonische Steppe.

Über einer Höhe von 1600 Meter Höhe entwickelt sich eine hochandine Landschaft, deren Vegetation spärlich ist und vorwiegend aus Gräsern besteht, die sich an die harten Bedingungen von Kälte, Schnee und Wind angepasst haben.

Die unteren Regionen der Berge und Täler dieses Parks sind grösstenteils mit weiten, andinen - patagonischen Wäldern bedeckt. Hier sind, je nach Höhenlage, verschiedene Bäume wie Lengas, Coihues und Ñires beheimatet.

Während des Frühlings bilden diese Wälder das schönste und farbenprächtigste Landschaftsbild Argentiniens. In dieser Jahreszeit, innerhalb eines Rahmens von Seen und Bergen, stechen die einheimischen Pflanzen hervor: wie der Notro mit roten Blumen, die Mutisia - eine Kletterpflanze mit orangen Blüten, die Virreina - ähnlich wie die vorher beschriebene, aber mit lila Blüten, und der Tapiza - Unterholz mit gleben Blumen.

In der Region von Puerto Blest, nahe bei der chilenischen Grenze, beträgt die jährliche Niederschlagsmenge 4000 Milimeter. Hier entwickelt sich der valdivianische Urwald mit eigenen Pflanzenspezien wie Zypressen Guaitecas, Maniú männlich und weiblich und Fuinque.

Gegen Osten der andinen - patagonischen Wälder breitet sich ein Landstrich mit patagonischer Steppe aus. Hier befindet sich ein offener Zypressenwald der Gebirgskette, gemeinsam mit Radales, Ñires und Maitenes. Die hervorragende Spezie hier ist die Zypresse, deren konische Form in den felsigen Hängen hervorsticht. Dieses typische, wunderschöne Landschaftsbild bietet sich im Tal Encantado.

Weiter im Osten nimmt die Niederschlagsmenge ab und es bietet sich ein Landschaftsbild von Weiden und halbtrockenen Hochebenen. Hier herrscht die patagonische Steppe vor. Es ist das Reich der gelben und orangefarbenen Weiden, welche für die östlichen und feuchten Gebiete der Steppe typisch sind. Diese Region bietet der hiesigen Tierwelt bestehend aus Füchsen, Pumas, Guanacos und Raubvögeln wie Sperber und Falken, einen geeigneten Lebensraum.


AUSFLÜGE IM PARK
Der Park bietet ein breites Spktrum an Land- und Seeausflügen und ebenso Möglichkeiten für Trekking, Reiten, Andinismus und andere Freizeitaktivitäten.

Unbedingt besichtigen muss man per Boot: die Insel Victoria, den Wald Arrayanes, Villa La Angostura und am Landweg: den Berg Tronador, das Tal Encantado und die sieben Seen.

Innerhalb der geschützen Zone finden wir zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten, zum Campen oder organisierte, wie Hotels, Gästehäuser und Hütten. Von November bis April ist die Saison der Sportfischer, mit eingeführten Fischen wie die Flussforelle, Marrón und Lachs (sehen Sie sich bitte die Vorschriften für den Fischfang an).

Weiters kann man auch Wassersport betreiben: Kajak, Kanufahren, Segeln, Windsurfen und Rafting.

Ein Grossteil der Wege gestatten Wanderungen, Radausflüge, Reitausflüge und Bergtouren zu unternehmen. Es gibt auch Wege für Mountainbiking.
Einige alternative Möglichkeiten, über die Sie mehr Information von der Belegschaft des Nationalparks anfordern können:
  • Überquerung, welche die Berghütte Frey mit der Berghütte General San Martin über den Grad des Berges Catedral, das Tal des Rucaco und den Grad des Berges Brecha Negra,verbindet.
  • Von der Berghütte General San Martin hinunter, über den Fluss Casalata bis zur Gegend des Hotels Tronador: man überquert dabei den Pass Schweitzer. Der Schwierigkeitsgrad ist mittel. Dauer dieses Ausfluges: acht Stunden
  • Linie, welche die Berghütte Segre mit der Berghütte López und der Lagune La Carne verbindet, um von dort aus zur Pamapa Linda im Gebiet des Berges Tronador, hinabzuwandern.Man wandert dabei vorbei an der Lagune CAB, Mallín de las Vueltas und der Lagune Cretón. Der Schwierigkeitsgrad ist mittel. Dauer: Zwei einhalb Tage.
  • Von der Umgebung des Hotels Tronador bis zur Lagune Cretón, wo man auf die zuletzt beschriebene Wanderroute stösst und an der Lagune Azul vorbeikommt. Bis zur Lagune Azul ist der Schwierigkeitsgrad sehr niedrig. Dauer: drei Stunden. Von der Lagune Azul bis zur Lagune Cretón ist der Schwierigkeitsgrad mittel. Dauer: drei Stunden.
  • Von der Wasserscheide zur Umgebung des Hotels Tronador, zur Mündung des Flusses Manso Superior, vorbei an der Lagune Llum und der Grad des Berges Mora. Der letzte Teil stösst auf den Abstieg des Casalata. Der Schwierigkeitsgrad ist niegrig. Dauer: eineinhalb Tage.
  • Überquerung, welche die Berghütten Segre und López vereint. Man passiert dabei den Grad des Berges López, Mallín del Goye und des Berges Bailey Willis. Der Schwierigkeitsgrad ist sehr hoch. Dauer: fünf Stunden.
  • Überquerung, welche die Berghütten General San Martín und Segre verbindet. Der Schwierigkeitsgrad ist sehr hoch. - Für diese Wanderung wird ein erfahrener Bergführer benötigt. Dauer: zwöfl Stunden.
  • Abstieg von der Lagune La Carne bis zur Pampa Linda. Der Schwierigkeitsgrad ist niedrig. Dauer: drei Stunden.
  • Ausflug an das Ende des Tales Castaño Overo. Der Schwierigkeitsgrad ist niedrig. Dauer: drei Stunden.
  • Überquerung, welche den Sektor der Pampa Linda mit dem See Frías verbindet. Ma überquert dabei den Pass Paso de las Nubes. Der Schwierigkeitsgrad ist niedrig. Dauer: zwei Tage.
  • Pampa Linda ist Ausgangspunkt für kurze und lange Ausflüge. Einige davon sind:
  • Weg zum Saltillo de las Nalcas: dieser Weg beginnt 500 Meter von der Station der Parkwächter entfernt, Weg zur Base des Berges Tronador. Dauer: eine halbe Stunde.
  • Weg zum Ventisquero Negro: dieser Weg beginnt 7 Kilometer von der Station der Parkwächter entfernt, führt über den Weg zur Base des Berges Tronador. Man kommt an bei dem Ausichtsplatz Ventisquero Negro.
  • Weg zur Base des Berges Tronador: er beginnt am Ende des Autoweges, von wo man den Wasserfall Garganta del Diablo sehen kann.
  • Weg zur Lagune Llon: dieser Weg beginnt 300 Meter von der Station der Parkwächter entfernt. Man geht weiter in Richtung Berghütte Otto Meiling, bis zur gekennzeichneten Abzweigung und biegt dort rechts ab. Für den Aufstieg benötigt man ungefähr sechs Stunden.
  • Weg zur Berghütte Otto Meiling (Club Andino Bariloche): dieser Weg beginnt bei der Station der Parkwächter und führt zum Fluss Castaño Overo. Nach der Flussüberquerung geht es aufwärts bis zum Steinbruch. Es sind fünf Stunden Aufstieg.
  • Überquerung des Passes Paso de las Nubes: sie beginnt beim Pfad zur Berghütte Otto Meiling. Es ist eine Überquerung, die über einen hohen Berg führt und die Möglichkeit bietet Kondore zu sehen. Sie endet im valdivianischen Urwald beim See Frías und Puerto Blest. Diese Wanderung dauert zwei Tage.

Die Belegschaft des Nationalparks bietet eine komplette Information über diese und weitere Alternativen.

Die Ausflüge auf den Seen erlauben die Geschichte, die Natur und die Tradition des Parkes kennenzulernen. Die Touren zu der Insel Victoria, Nationalpark Los Arrayanes, Puerto Blest, See Mascardi, sind Teile der vielen Ausflugsmöglichkeiten, welche die regionalen Reisebüros anbieten.

Es gibt mehr als 500 Kilometer an Wegen, welche durch den Park führen und die den Touristen genehmigen mit Autos zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu gelangen:
  • In der nördlichen Region gibt es unterschiedliche Rundfahrten. Eine führt zum Zusammenfluss der Flüsse Limay und Traful und weiter in das fesselnde Tal Encantado, wo man spektakuläre geologische Formationen findet.
  • Eine weitere Alternative ist der Ausflug zu den Siete Lagos mit Stecken innerhalb des Nationalparks Lanin, wo man wunderschöne und unterschiedliche Wälder und Seelandschaften betrachten kann.
In der südlichen Region, führt uns die asphaltierte Route Nr. 258 von Bariloche zum See Mascardi. Dort beginnt ein befestigter Weg, der sich bei den Stomschnellen des Flusses Manso gabelt, einer führt zum See Roca und zum WasserFall von Los Alceres und der andere zum Berg Tronador und dessen Gletschern.
Auf dem Weg zu El Bolsón befindet sich der See Guillermo. Auf der rechten Seite der Route entspringt ein Weg, der abwärts zum See Steffen führt. Wenige Kilometer von dieser Abzweigung entfernt passiert man die Ufer der Lagune Hualahue, ein Sammelplatz für Wasservögel.

Andere Akktivitäten in dieser Region (von Bariloche aus):
  • Rafting, nahe bei San Martín de los Andes (170 km über die Rundfahrt der Siete Lagos; 150 km über den Pass Córdoba; 250 km über die Route 237).
  • Thermen: Fischfang und Reitausflüge in Puyehue, Chile (120 km).



DER SEE NAHUEL HUAPI
Das wichtigste Becken ist der See Nahuel Huapi, in dessen Mitte sich die Insel Viktoria mit einer Fläche von 31 km² hervorhebt. Es gibt aber auch noch kleinere Inseln wie Fray Menéndez, Huemul, Centinela.

An der gewundenen Küste befinden sich wichtige Halbinseln wie Quetrihué, wo der berühmte Wald von Arrayanes liegt und andere wie Llao Llao, San Pedro und Huemul und die tiefen Seitenarme wie Ultima Esperanza, Rincón, Machete, Blest, Tristeza, Angostura und andere.

Von den Häfen San Carlos oder Pañuelo aus oder bei Ankunft im Hafen Anchorena auf der Insel Victoria, kann man durch eine Region natürlicher Wälder mit Exemplaren von Coihues und Ñires wandern. Eine andere Möglichkeit ist, die ehemalige Baumschule zu besuchen, welche verschiedenste Exemplare von Spezien anderer Regionen beheimatet. Diese Bäume wurden zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts gepflanzt.

Wenn man im Süden der Halbinsel Quetrihue an Land geht, betritt man den Nationalpark Los Arrayanes. Der Grund seiner Schaffung 1974 war, diesen dichten und fast reinen Wald von Arrayán zu schützen. Die Exemplare dieses unverwechselbaren Baumes mit seiner feinen, glatten und zimtfarbenen Rinde können eine Höhe von bis zu 15 Meter erreichen.


FLORA UND FAUNA DER SEEN
Es gibt zahlreiche Seen, die zwischen den Wäldern verstreut sind. Der hervorragenste ist der Nahuel Huapi, dessen Oberfläche etwas weniger als 560 km² und die Tiefe 454 m beträgt. Andere, weniger grosse Seen sind der Traful, Gutiérrez, Mascardi und Guillermo.

Die Ufer dieser Seen und Flüsse bieten Pflanzen, die in feuchten Regionen wachsen, wie Arrayanes und Pataguas einen geeigneten Lebensraum. In den Steilküsten einiger Inseln des Sees Nahuel Huapi gibt es Poblationen von Komoranen (Comorán imperial) - eine bemerkenswerte Tatsache, da es sich bei dieser Spezie hauptsächlich um Meeresvögel handelt. Es folgen auch häufig Möwen den Schiffen.

Eine der typischen Spezien der Tierwelt dieser Region ist der Huillín, ein fleischfressendes Säugetier. In diesem Park befinden sich die Hauptpoblationen dieser Spezie. Es handelt sich dabei um einen einheimischen Otter, der an den Küsten der Seen, Lagunen, Flüsse und Bäche lebt. Sein langer Körper ist mit einem kastanienfarbenen Fell, mit orange - rotem Schimmer, bedeckt. Er hat kurze Pfoten und einen langen Schwanz.

Eine andere interessante Spezie ist der Tuco - Tuco colonial. Es ist ein Nagetier, welches in unterirdischen Höhlen lebt und dessen natürliche Verbreitung auf den Nationalpark Nahuel Huapi beschränkt ist.


ISO 9001 : 2000
CERTIFIED
Travel Consulting, Tourist Operation Management
&
Electronic Air Tickets Distribution






PATAGONIEN TOURS
HOTELS AU PATAGONIEN

UNSERE WEBSITES ÜBER REISEN IN LATEINAMERIKA
ARGENTINA Reisen
und Rundreisen
CHILE
Reisen und Rundreisen
PERU Reisen
und Rundreisen
ECUADOR & GALAPAGOS
Reisen und Rundreisen
BOLIVIA
Reisen und Rundreisen
MEXICO
Reisen und Rundreisen
BRAZIL
Reisen und Rundreisen
COSTA RICA
Reisen und Rundreisen


PATAGONIA TRAVEL & TOURS
Operated by Latin America Travel & Tours

Av. Pte. Roque Saenz Peña 615 4º Of. 416 - Buenos Aires - Argentina

Freecall:    USA: 1-800-790-2961  

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Kontact Webmasters | Site Map

Aktualisierung:   © ENJOY CORPORATION S.A. Urheberrechte
PATAGONIA TRAVEL & TOURS